Sie befinden sich hier: binoptpoint.de > Exklusiv > 

<< zurück
20.06.2016 15:28 Alter: 1 year
Autor: Martin Brosy

Goldene Regeln für den Handel mit binären Optionen


Reutlingen (www.binoptpoint.de): Wer erfolgreich mit binären Optionen handeln möchte, sollte sich unbedingt an einige Regeln halten. Dabei geht es um Disziplin, den Umgang mit Verlusten und Moneymanagment. Leider denken viele Newbies aus diesem Bereich, dass es sich bei dem Finanzderivat um eine Vereinfachung des normalen Tradings mit Aktien handelt. Binäre Optionen stehen dem Handel mit Aktien in der Komplexität in nichts nach. Ich möchte sogar behaupten, dass es sich beim Kaufen und Verkaufen von binären Optionen um die Königsdisziplin handelt. Während bei einer Aktie ein Unternehmen beurteilt werden muss, sind sie bei den binary Options im Moneymanagment eingeschränkt und müssen in der Lage sein, ganze Volkswirtschaften richtig einzuschätzen: Ein Ding der Unmöglichkeit, zumindest für einen Anfänger.

Für einen Trader steht der Kapitalerhalt immer im Vordergrund. Sie müssen sich zwar eingestehen, dass Sie Verluste machen werden, aber diese müssen konsequent begrenzt werden. Bei einer binären Option gestaltet sich das etwas schwerer. In diesem Fall würde ich dazu tendieren, dass ich keine 60-Sekunden-Optionen kaufe, da sich eine ordentliche Analyse in diesem Zeitfenster nicht umsetzen lässt. Außerdem würde ich kein Konto bei einem Broker eröffnen, wo ich bei einem Verlusttrade alles verliere. Eine Erstattung in Höhe von 15 Prozent auf den Einsatz halte ich für unabdingbar. Setzen Sie niemals alles auf eine Karte. Wer das tut, wird sein komplettes Geld verlieren. Vielleicht geht das einmal gut, aber irgendwann werden Sie mit dieser Strategie alles verlieren. Versuchen Sie, maximal fünf Prozent Ihres Kapitals in eine Option zu parken. Wenn Sie 500 Euro Kapital einzahlen, dann darf eine Option maximal 25 Euro kosten. Nur über die Masse der Trades werden Sie Gewinne erzielen. Die Trefferquote von Trendfollowern liegt bei 30 Prozent. Das CRV ist dabei immer sehr hoch. Daytrader haben eine höhere Trefferquote, dafür aber ein geringeres Chancen-Risiko-Verhältnis pro eingegangenen Trade. Die Grenzen zwischen Money-Management und Kapitalerhalt verschwimmen bei dem Finanzderivat.

Anfängern rate ich eigentlich immer vom Handel mit binären Optionen ab, denn es ist einfach ein sehr spekulatives Produkt. Bevor Sie mit den Optionen handeln, sollten Sie sich einen Trading-Plan machen. Welche Indikatoren wollen Sie zur Analyse verwenden, auf welcher Zeitebene möchten Sie arbeiten, wollen Sie nur Long oder Short gehen und welche Strategie verfolgen Sie? Diese Fragen müssen Sie beantworten. Danach müssen Sie handeln. Das fordert viel Disziplin ab, kann Sie aber im besten Fall vor einem Totalverlust retten. Sobald Sie emotional werden, freut sich der Broker. Versuchen Sie mental fit zu sein und halten Sie sich an Ihren Plan. Sollte sich kein Setup für Sie ergeben, dann investieren Sie auch nicht. Sie müssen lernen, die Füße still zu halten. Keiner sollte auf Teufel komm raus traden.

Der Handel mit binären Optionen ist nicht einfach. Er kann aber zu exorbitanten Gewinnen führen. Dafür müssen Sie aber sehr gut vorbereitet sein. Wer also noch nie ein Trading-Buch gelesen hat oder nichts von Volkswirtschaft versteht, der sollte die Finger von dem Finanzderivat lassen. Sie sollten immer ehrlich zu sich selbst sein, denn der Markt hat immer recht und nicht Sie.

IN EIGENER SACHE: Das neue Börsenmagazin DAS WACHSTUM erscheint bald. Hier können Sie sich kostenlos anmelden.

Über den Autor (*)

Martin Brosy

Martin Brosy
Boersenpoint

Martin Brosy betreibt die Börsenplattform und das Börsenspiel www.boersenpoint.de . Mit dem Beginn seines BWL-Studiums 2009 fing Herr Brosy damit an Aktien und Devisen erfolgreich zu traden.
Als Chefredakteur von Boersenpoint veröffentlicht er täglich seine Gedanken zu interessanten Aktien und komplexen Volkswirtschaftlichen Zusammenhängen.

<< zurück