Sie befinden sich hier: binoptpoint.de > Trading > Strategien >  Der Heilige Gral

Binäre Optionen: Empfehlung

 

Der Heilige Gral

Ich greife hier eine Strategie aus dem Daytrading-Bereich auf und projiziere sie auf den Handel mit binären Optionen. Wie gut das funktioniert, zeige ich Ihnen in diesem Artikel.

Die Daytrading-Strategie des heiligen Grals wurde in den 90er Jahren von der Buchautorin und Börsenhändlerin Linda Bradford Raschke konzipiert. Der Öffentlichkeit wurde die Strategie im Buch „Street Smarts“ vorgestellt, wo Linda Raschke auch noch andere Ideen publizierte, zum Beispiel die „Spike and Ledge“-Strategie.  Die Autorin selbst sagt über das Trading: „Trading ist die Schule des Minimalismus.“ Sie nutzt keine Fibonacci-Zahlen und versucht ihre Ansätze so einfach wie möglich zu halten.

Den einen oder anderen dürfte der Name der Strategie zum Nachdenken anregen, denn sollte Linda Raschke tatsächlich den heiligen Gral des Tradings gefunden haben, müsste Erfolg an der Börse doch ad absurdum geführt werden. Die Hypothese der effizienten Märkte besagt jedoch, dass es keine Gelddruckmaschinen gibt. Die Namensgebung lässt sich vielmehr von dem Symbolcharakter des Gefäßes ableiten. In der Mythologie wird davon gesprochen, dass der heilige Gral Hungersnöte und Elend beenden kann. Auf die Strategie übertragen bedeutet das, dass der Ansatz sehr einfach anzuwenden ist und dem Anwender ordentliche Gewinne beschert.

Bedingungen damit ein Kaufsignal ausgelöst wird!

Damit der heilige Gral ein Signal auslösen kann muss der Anwender in seinem Chartprogramm den ADX und den Exponentiell gewichteten Gleitenden Durchschnitt 20 hinzufügen. Der ADX wurde von J.Welles Wilder entwickelt und misst die Trendstärke des Basiswertes. Bei Werten über dreißig wird von einem Trend ausgegangen. Unterhalb von dreißig spricht man von einer Seitwärtsbewegung. Folglich muss beim heiligen Gral der ADX oberhalb von 30 notieren, denn der heilige Gral ist eine Trendfolge-Strategie. Das Signal wird in der Originalversion wie folgt ausgelöst. Berührt die Candle den gleitenden Durchschnitt und der ADX befindet sich oberhalb von 30, dann wird am Hoch der vorangegangenen Kerze eine Kauforder platziert. Frau Raschke nutzte diese Strategie über mehrere Tage, im Intradaybereich kann man die Kauforder am Hoch der Kerze platzieren, die den GD berührt hat. Sollten Sie also im Chart ein Kaufsignal entdecken, dann könnten Sie eine Call-Binäre-Option erwerben und auf steigende Kurse wetten. Normalerweise ist die Platzierung eines mentalen Stopp-Loss bei binären Optionen überflüssig. Einige Anbieter bieten allerdings eine Buy-Me-Out-Funktion an. Das bedeutet, dass man seine Option mit Abschlag an den Broker verkaufen kann. Beim heiligen Gral wird der Stopp-Loss unterhalb der sich bildenden Unterstützungszone gesetzt. Wird dieses Kursniveau erreicht, könnten Sie Ihre Option verkaufen.

Beispiel binäre Option Strategie: Heiliger Gral

Wir betrachten das Währungspaar EUR/GBP am 12.03.2013 im 5-Minuten-Chart. Gegen 11.20 Uhr berührt der Kurs den GD20 und der ADX befindet sich zu diesem Zeitpunkt bei über 30. Folglich wird am Hoch der Kerze eine Kauforder platziert. Es dauert einige Stunden bis der Kurs das Hoch durchbricht. Gegen 14 Uhr wird dann die Kauforder ausgelöst. Jetzt hätte man eine Call-Option erwerben können.

Autor: Martin Brosy